Unser Engagement

Erfahren Sie mehr über unser Ausbildungsangebot

Drucken Twitter Facebook Delicious LinkedIn

Seit dem 7. Februar 2008 ist Ricoh Deutschland eine „Fair Company“. Mit dem Gütesiegel „Fair Company“ zeichnet die Zeitschrift „Junge Karriere“ Unternehmen aus, die Absolventen echte Chancen bieten und sie nicht als Dauerpraktikanten beschäftigen.

Als die Zeitschrift aus der Verlagsgruppe Handelsblatt im September 2004 die Initiative Fair Company ins Leben rief, war der Arbeitsmarkt für Hochschulabsolventen schwierig. Statt fester Stellen bekamen viele Jungakademiker nur schlecht bezahlte Hospitanzen angeboten. Eine Praxis, die die 37 Gründungsunternehmen von Fair Company nicht unterstützen wollten. Bis heute haben sich über 900 Unternehmen angeschlossen.

 

Die fünf Regeln der Fair Companies

Fair Companies...

  • substituieren keine Vollzeitstellen durch Praktikanten, vermeintliche Volontäre, Hospitanten o. ä.
  • vertrösten keinen Hochschulabsolventen mit einem Praktikum, der sich auf eine feste Stelle beworben hat
  • ködern keinen Praktikanten mit der vagen Aussicht auf eine anschließende Vollzeitstelle
  • bieten Praktika vornehmlich zur beruflichen Orientierung während der Ausbildungsphase
  • zahlen Praktikanten eine adäquate Aufwandsentschädigung


Die Initiative Fair Company begrüßt ausdrücklich Praktika während der Ausbildung oder des Studiums. Die Initiative richtet sich allein gegen die unfaire Beschäftigung von bereits fertig ausgebildeten und hochmotivierten Absolventen als Praktikanten.

Mehr Informationen sind auf www.karriere.de zu finden! 

Zum Seitenanfang