Ricoh feiert Spitzenposition am Markt für Einzelblatt-Produktionsdrucksysteme und drei Jahre Partnerschaft mit Heidelberger Druckmaschinen AG

Drucken Twitter Facebook Delicious LinkedIn

Ricoh feiert Spitzenposition am Markt für Einzelblatt-Produktionsdrucksysteme und drei Jahre Partnerschaft mit Heidelberger Druckmaschinen AG

London, 17. März 2014 – Ricoh Europe bleibt in Westeuropa mit einem Marktanteil von 36,2 Prozent 2013 das zweite Jahr in Folge die erste Wahl bei digitalen Farb-Einzelblatt-Produktionsdrucksystemen. Dies vermeldet InfoSource auf Basis der bekannt gegebenen Installationszahlen. Immer mehr Akzidenz- und Hausdruckereien wählen für ihre digitalen Druckdienstleistungen die Farbsysteme Pro C901 und Pro C751. Ebenfalls beliebt: der Produktionsdrucker für Kleinauflagen Pro C5110, der eine preisgünstige Anschaffung mit herausragender Druckqualität, vielseitiger Medienunterstützung und einer kompakten Stellfläche vereint. Mit einem Marktanteil von 24 Prozent in Westeuropa konnte Ricoh laut InfoSource 2013 auch bei den Installationen von Schwarzweiß-Produktionssystemen die Spitzenposition einnehmen.

Diese Erfolgsmeldungen kommen kurz vor dem dritten Jahrestag der seit Frühjahr 2011 bestehenden Digital-Druckmaschinen-Partnerschaft von Ricoh und der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg). Seit der drupa 2012 bietet Heidelberg die Systeme Pro C901 und Pro C751 von Ricoh unter der Bezeichnung Linoprint C 901 und C 751 an. In Verbindung mit dem Prinect Digital Print Manager können beide Produkte in Heidelbergs Druckerei-Workflow Prinect eingebunden werden, so dass die Anwender ihre Offset- und Digital-Technologien in einem einheitlichen Workflow zusammenfassen können. Wegen ihrer umfassenden und langfristigen Geschäftsbeziehungen mit Heidelberg investieren Druckdienstleister in digitale Farb-Einzelblattdrucksysteme und tragen damit zur weiteren Verbreitung der Ricoh-Technologie unter den Akzidenzdruckereien bei. Mit ein Grund für Ricoh, die Partnerschaft mit Heidelberg zu intensivieren.

Peter Williams, Executive Director und Head of Production Printing Business Group bei Ricoh Europe PLC: „Bei der Entwicklung unserer Technologien und Dienstleistungen konzentrieren wir uns darauf, die sich ändernden Anforderungen der Akzidenz- und Hausdruckereien zu berücksichtigen, damit diese ihr Geschäft über den Druck hinaus ausbauen und gleichzeitig ihre Effizienz und Rentabilität erhöhen können. Wir freuen uns, dass uns diese Druckereien in Westeuropa zur beliebtesten Marke im Farbdruck und zur Nummer eins auf den sieben größten Märkten Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Niederlande und Schweden gemacht haben. Gleiches gilt für den rasant wachsenden Markt in der Türkei.“

Jason R. Oliver, Senior Vice President Business Area Digital bei Heidelberg, betont: „Unsere weltweite Partnerschaft mit Ricoh ist ein klarer Erfolg. Dank der Drucktechnologie von Ricoh und unseres eigenen Prinect Workflows sind wir in der Lage, den Akzidenzdruckereien wahlweise Digital- oder Offsetdruck anzubieten – alles aus einer Hand. Kunden, die unsere Modellreihe Linoprint C gekauft haben, erschließen sich neue wertschöpfende Geschäftsmöglichkeiten, wie hybride Anwendungen als Kombination aus Offset- und Digitaltechnologie. Unsere Kunden erreichen das richtige Gleichgewicht zwischen Digital- und Offsetdruck, indem sie mit Hilfe unseres Prinect Workflows digitale Kapazitäten in ihre vorhandene Druckinfrastruktur integrieren. Für sie ist der Kauf über Heidelberg die logische Wahl. Das Feedback, das wir von den Kunden erhalten, die in unser Digitaldrucksystem Linoprint C investiert haben, ist außergewöhnlich positiv.“

Dienstleistungsspektrum erweitern und Kunden flexibel betreuen
Louis Bracey von Apple Colour in Bristol, Großbritannien: „Für uns bedeutet die Installation des Digitaldrucksystems Linoprint C 901, dass wir unseren Kunden ein breiteres Spektrum an Dienstleistungen anbieten können. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die C 901 nahtlos in unseren Heidelberg Prinect Workflow eingebunden ist. Das heißt, dass wir kleinere Auflagen produzieren, sortierte Auflagen versenden und neue Aufträge gewinnen können.“Williams ergänzt: „In den vergangenen drei Jahren hat der europäische Produktionsdruck zahlreiche Veränderungen erfahren und das Tempo wird nicht nachlassen. Wir sehen, dass die Druckereien wieder mit Zuversicht in die Zukunft blicken, da ihre Geschäftskunden erneut in Marketing und Kommunikation investieren. Das bedeutet jedoch keinesfalls eine Rückkehr zu der Welt, wie sie früher einmal war. Erfolgreiche Druckdienstleister blicken voraus und passen sich den Kunden an, die von ihren Hauptzulieferern eine reaktionsschnelle und flexible Betreuung erwarten. Geschwindigkeit und Flexibilität sind wichtige Kriterien. Ein Druck-Angebot mit Online-Leistungen ist ein wichtiges Element von Marketing-Kampagnen. Die Nutzung von Big Data, zielgerichtete Direkt-Mail-Aktionen als Bestandteil von Cross-Media-Kampagnen und Kleinauflagen von Büchern sind ebenfalls wichtige Merkmale des sich heute entwickelnden Anforderungsspektrums. Auch die Nachhaltigkeit wird für die Kunden immer wichtiger und rückt an die Spitze ihrer Tagesordnung.“

Zum Seitenanfang