Geschichte der Ricoh-Gruppe

Immer innovativ.

Eine erfolgreiche Geschichte. Eine große Zukunft.

Innovation - eine Tradition bei Ricoh.

Drucken Twitter Facebook Delicious LinkedIn

Zugehörige Links

  • Unsere Marke

    imagine. change. Ricoh verändert Unternehmen mit Fantasie, Klarheit und Visionen.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1936 hat die Ricoh Company, Ltd. mit Hauptsitz in Tokio einen weiten Weg zurückgelegt. Wir beschäftigen heute mehr als 108.000 Mitarbeiter an Standorten rund um den Globus. Unser Fachgebiet ist der Office- und Produktionsdruck. In Zusammenarbeit mit Unternehmen modernisieren wir weltweit Arbeitsumgebungen und optimieren die Dokumenteneffizienz. Daneben entwickeln wir Bildbearbeitungsgeräte, Industrieprodukte und Netzwerksystemlösungen. Unsere Geschichte der Innovation begann mit einem Funken der Inspiration.

1936

Die Wiege unseres Unternehmens war das Institut für physikalische und chemische Forschung, das 1927 beschloss, seine Forschungs- und Entwicklungskonzepte für Industrie und Öffentlichkeit nutzbar zu machen und Rikagaku Kogyo gründete. 1936 ging daraus Riken Kankoshi Co., Ltd. hervor (das 1938 in Riken Optical Co., Ltd. und 1963 in Ricoh Company, Ltd. umbenannt wurde), ein Hersteller von lichtempfindlichem Papier. In den Kamerabereich wechselte das Unternehmen 1937 und entwickelte 1950 Japans erste Massenfertigungstechnologie für Kameras. Diese Technologie erhöhte die Beliebtheit von Kameras bei den Verbrauchern enorm. Mit dem Ricopy 101 drang das Unternehmen 1955 in den Markt für Bürogeräte vor.

Zum Seitenanfang

1970

Für Ricoh waren die 1970er Jahre ein Jahrzehnt großer Innovation. 1974 stellten wir den RIFAX 600S vor, das erste Hochgeschwindigkeits-Faxgerät für Büros. 1977 erfanden wir das „OA“-Konzept (Office Automation, Büroautomation). Wir setzten die technologische Entwicklung auch in den 80er Jahren fort und dehnten unsere Aktivitäten auf andere Bereiche der Büroproduktivität aus. Wir erweiterten unser Sortiment um Rechner und Textverarbeitungssysteme, optische Ablagesysteme und Laserdrucker.

Zum Seitenanfang

1985

1987 entwickelten wir mit dem IMAGIO 320 den ersten multifunktionalen Digitalkopierer für Büroumgebungen. 1996 erhöhten wir mit dem kompakten und sehr preisgünstigen Kopiergerät imagio MF200 die Beliebtheit digitaler Geräte enorm. Netzwerkfähige Geräte und Farbsysteme kamen zu unserem Sortiment hinzu, und wir bauten unsere Fertigungsstätten im Ausland aus. Zu diesem Zweck gründeten wir Ricoh Asia Industry (Shenzhen) Ltd. 1995 erweiterten wir unser internationales Vertriebsnetz, unterstützt durch den Erwerb der Savin Corporation und Gestetner Holdings PLC. Ricoh steht nie still.

Zum Seitenanfang

2000

Durch unser Engagement für Umwelt und soziale Verantwortung des Unternehmens nahmen wir 2002 als zweites japanisches Unternehmen am „Global Compact“ der Vereinten Nationen teil. 2003 wurden wir für unsere Bemühungen vom World Environment Center mit der Goldmedaille für „International Corporate Achievement in Sustainable Development“ (internationale Unternehmensleistungen für nachhaltige Entwicklung) ausgezeichnet – als erstes asiatisches Unternehmen.

Um unser internationales Vertriebsnetz zu stärken und unser Support- und Lösungsangebot auszubauen, setzen wir auf Acquisitionen: die britische NRG-Gruppe 1996, Lanier 2001 und Savin im Jahr darauf; die Druckbereiche von Hitachi und IBM 2004 und die europäischen Aktivitäten von Danka Business Systems im Jahr 2006. Zur Intensivierung unserer globalen Vertriebsstruktur erwarben wir 2008 IKON Office Solutions, Inc., und 2010 wurde InfoPrint Solutions eine 100%ige Tochter von Ricoh.

Zum Seitenanfang

2015

Genauso beständig wie sich die Arbeitsumgebung weiterentwickelt, haben wir maßgeblich daran mitgewirkt, neue Produkte zur Verfügung zu stellen, die mit dieser Entwicklung Schritt halten und sie teilweise sogar beeinflussen. 2010 haben wir unseren Bereich Projektorsysteme ins Leben gerufen, 2011 United Communication Systems gestartet und 2014 haben wir unseren ersten 3D-Drucker in den Markt eingeführt - all dies parallel zur Einführung verschiedener netzwerkgebundener Systeme für Anwendungen in der Cloud. Darüber hinaus haben wir noch RICOH THETA auf den Markt gebracht, die weltweit erste* Digitalkamera, die komplette 360-Grad-Aufnahmen in alle Richtungen machen kann.

Aber das ist noch nicht alles.

Da wir uns ständig mit Nachdruck um Innovationen bemühen und für den Umweltschutz einsetzen, wurde unsere Reihe RICOH MP C2503/C1803 mit dem Energy Conservation Center Chairman’s Prize ausgezeichnet, und wir haben darüber hinaus die Silver Class Recognition im Bereich Nachhaltigkeit von RobecoSAM erhalten. Diese Erfolge wurden noch ergänzt um einen Excellence Award for Business and Biodiversity vom WWF Japan. Eine Initiative, die für uns eine große Herausforderung darstellte, zugleich aber auch sehr schmerzlich war, war unsere Teilnahme am „Save the Memory Project“, in deren Rahmen wir fast 90.000 Fotos, die beim Tsunami im Jahr 2011 verloren und beschädigt worden waren, an ihre Besitzer zurückgeben konnten.

Da es unser Ziel ist, mit unserer Technologie zum Wandel in der Gesellschaft beizutragen, haben wir die RICOH-SV-M-S1 entwickelt, eine Stereokamera für Industrieanwendungen, mit der genaue und schnelle 3D-Messungen durchgeführt werden können. Weiterhin haben wir ein neuartiges, flexibles Material, „Energy Generating Rubber“ (energieerzeugender Gummi), entwickelt, das Druck und Vibrationen mit hoher Effizienz in elektrische Energie umwandeln kann. Wir haben auch RICOH Advanced Direct Manufacturing Services gestartet, einen Bereich, in dem Teile und Produkte unter Verwendung von 3D-Druckern hergestellt werden. Außerdem haben unsere Entwickler, die an der ursprünglichen Vertical Cavity Surface Emitting Laser Technology mitgearbeitet haben, den Wissenschafts- und Technologie-Preis des japansichen Ministers für Erziehung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie erhalten.

* Konsumgut, das sich dadurch auszeichnet, dass es komplette 360-Grad-Aufnahmen in alle Richtungen machen kann und nicht nur Panorama-Aufnahmen oder 180-Grad-Aufnahmen durch einmaliges Auslösen des Verschlusses (basierend auf Untersuchungen von Ricoh Imaging, Stand Oktober 2013).

Zum Seitenanfang